Zeit für ein Zwischenfazit: Für viele Hoteliers und Hotelangestellte neigt sich ein aufregender und ereignisreicher Sommer mit vielen Gästen und interessanten Events dem Ende zu. Was waren die Trends in dieser Saison? Was wurde besonders nachgefragt und was erwarten die Tourismus-Insider für das kommende Jahr?  

Oberoi Hotel & Resorts – Ayurveda-Behandlungen boomen

Silki Sehgal, Vice President Corporate Communications der Oberoi Hotels & Resorts © Oberoi

„Wir haben in diesem Jahr wieder eine große Nachfrage nach Ayurveda-Behandlungen gesehen. Viele Gäste kommen aus der ganzen Welt zu uns, um in einem unserer 22 Hotels eine Ayurveda-Behandlung zu erleben. Gut gebucht sind aktuell Verjüngungs-, Entgiftungs- und Gewichtsmanagement-programme. Beliebt war in diesem Jahr zum Beispiel das The Oberoi Sukhvilas Spa Resort in New Chandigarh und dessen Ayurveda-Spa, das sich über eine Fläche von 12.000 Quadratmetern erstreckt und an einen natürlichen Wald angrenzt. Die Gäste haben die sieben-, vierzehn- oder einundzwanzigtägigen Programme meist schon Monate im Voraus gebucht und werden dann vor Ort von einem niedergelassenen Arzt durch verschiedene Maßnahmen unterstützt, wie beispielsweise Yoga oder Meditation. Wir gehen davon aus, dass der Anteil der Ayurveda-Reisenden weiterhin hoch sein wird“, erklärt Silki Sehgal, Vice President Corporate Communications der Oberoi Hotels & Resorts.

Relais & Chateaux – Nachfrage nach mehr Luxus und Exklusivität

Philippe Gombert / Präsident von Relais & Châteaux

Die Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Châteaux hat erst dieses Frühjahr eine Kampagne unter dem Motto „delicious journeys“ gestartet und trifft damit genau den Trend von Erlebnissen als den neuen Luxus. Präsident von Relais & Châteaux, Philippe Gombert, kommentiert dazu: „Mehr als jemals zuvor erwartet der Luxusreisende eine hohe Qualität und einen besonderen Standard bei all unseren 580 Mitgliedern. Aber dabei suchen unsere Gäste vor allem auch unverwechselbare erhaltene Orte, die die lokalen Kulturen respektieren – Orte, an denen Gäste die innere Balance wiederfinden, echte Orte, an denen auch bodenständige, ungewöhnliche Begegnungen mit lokalen Produzenten, Handwerkern und Gemeinschaften möglich sind. Diese authentischen Erlebnisse sind das Herzstück unserer Vergangenheit, unserer Gegenwart und werden auch die Zukunft von Relais & Châteaux sein. Daher haben wir die Kampagne ‚Creating Delicious Journeys‘ gestartet, die genau unsere Sichtweise und Positionierung widerspiegelt: Respekt vor dem Menschen und der Natur, Genießen in vollen Zügen und Wertschätzung für unsere Herkunft. Das ist unsere Definition des neuen Luxus – unseren Gästen und Mitgliedern die Möglichkeit zu geben Teil unserer Bewegung zu sein, bei der wir uns für ethische Küche und die Erhaltung unseres Welterbes einsetzen.“

Hollerhöfe – Zurück zur Natur

Elisabeth Zintl Inhaberin der Höllerhöfe

„Wir sehen einen eindeutigen Trend hin zu außergewöhnlichen Unterkünften im Hinblick auf das Konzept oder die Entstehung, das stößt bei Gästen immer auf großes Interesse. Die Devise ‚Zurück zur Natur‘ ist bei vielen Urlaubern wieder stark im Kommen, das merken wir schon seit einiger Zeit“, erklärt Elisabeth Zintl, Inhaberin der Hollerhöfe in der Oberpfalz. Denn viele gestresste Großstädter ziehe es in die Natur, um abzuschalten und zur Ruhe zu kommen. Ruhe sei zum neuen Luxus geworden. Die Hollerhöfe verzeichnen eine anhaltende Nachfrage nach Waldbaden und auch Zoigl-Angebote – ein untergäriges Bier, das es nur in der nördlichen Oberpfalz gibt – werden gut gebucht.

Bramble Ski – Nachhaltigkeit und individuelle Services bei Luxus-Chalets

Natascha Robertson / Direktor Bramble Ski

„Wir hatten in den letzten beiden Jahren schon eine sehr gute Ski Saison und auch jetzt zeichnet sich bereits ab, dass die Buchungen für diesen Winter ähnlich positiv ausfallen werden. Die Gäste werden in den Luxus-Chalets in den Alpen immer internationaler und viele schätzen die Flexibilität, sich die Art der Services, die sie in Anspruch nehmen möchten, individuell zusammenzustellen. Ein genereller Trend im Luxusmarkt ist natürlich auch der Aspekt der Nachhaltigkeit, der bei den Urlaubern immer wichtiger wird und den wir bei unseren drei Marken immer stärker berücksichtigen. Besonders beliebt ist momentan das österreichische Lech, wobei der starke jährliche Schneefall und die kurze Anreisezeit von Innsbruck sicherlich für viele Gäste eine Rolle spielt. In Verbier in der Schweiz bleiben Gäste oft die ganze Saison über und melden ihre Kinder dort sogar in der Internationalen Schule an. Da es bis nach Genf nicht mal zwei Stunden sind, gönnen sich viele den Winter über den Luxus, nach der Arbeit nochmal auf die Piste zu gehen“, so Natasha Robertson, Director von Bramble Ski.

Der Unterschwarzachhof – Glückliche Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg

Jacky Hasenauer vom Unterschwarzachhof

Wie in der gesamten Tourismusbranche, ist es gerade auch in der Luxushotellerie schwierig, gutes Personal zu finden und zu halten. In puncto Mitarbeiterzufriedenheit ist der familiengeführte Unterschwarzachhof in Saalbach Hinterglemm ein absoluter Vorreiter. Inhaberin Jacky Hasenauer weiß, dass zufriedene Mitarbeiter der Schlüssel zum ganzheitlichen Erfolg eines jeden Unternehmens sind: „Zum Glück haben wir gute Mitarbeiter, die uns zur Seite stehen. Sie sind die Säulen des Betriebs. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir weiterempfohlen werden und Mitarbeiter immer wieder zu uns zurückkommen. Das liegt daran, dass bei uns auch der Mensch und nicht nur seine Arbeitskraft zählt. Deshalb sind zum Beispiel unsere 48 Mitarbeiterzimmer und Aufenthaltsräume sehr großzügig und modern eigerichtet und mit einigen Annehmlichkeiten ausgestattet. Wir wollen, dass sich unsere Mitarbeiter bei uns rundum wohl fühlen.“ Hoteliers-Ehepaar Jacky und Toni Hasenauer führen den Unterschwarzachhof mit Leidenschaft und Liebe zum Detail. Die lange Familientradition des Unterschwarzachhofs als jahrhundertealter Gutshof weiterleben zu lassen und weiterzuentwickeln ist dem Familienunternehmern nicht nur Wunsch, sondern auch Passion. Ein Umstand, den Gäste wie Mitarbeiter gleichermaßen spüren und der den Unterschwarzachhof zu einem der führenden Hotels der Region macht.

Lefay Resort & SPA Dolomiti – Der Trend zum Urlaubsdomizil als Investment

Managing Director Alcide Leali Junior von Lefay Resort & SPA Dolomiti

„Das Luxus-Konzept prägt sich von Jahr zu Jahr mehr aus und wir haben eine große Nachfrage nach modernem, nachhaltigem Fünf-Sterne-Luxus bei immer weiter steigendem Anspruch an absolute Privatsphäre verzeichnet. Nach genau diesen Kriterien wurden unsere Lefay Wellness Residences errichtet. Es ist nicht mehr nur eine Frage des Besitzens, eher eine des Bedarfs und nicht bloß eines Services, sondern eines exzellenten Services, der es den Menschen ermöglicht, Zeit zu sparen, sich zu entspannen und sogar eine Rendite für ihre Investition zu erzielen,“ erklärt Managing Director Alcide Leali Junior den Trend in der Luxusreisebranche. Im August 2019 eröffnete die italienische Inhaberfamilie Leali das zweite Lefay Resort – nach dem Gardasee nun in den Dolomiten und erstmals mit 22 zum Kauf stehenden Wellness Residences. So setzt das Lefay Resort & SPA Dolomiti in Pinzolo im weltbekannten Skigebiet Madonna di Campiglio mit dem neu entwickelten Real Estate-Konzept neue Maßstäbe im Luxustourismus.

Schmitten – Digitalisierung und steigende Ansprüche im Skitourismus

Dr Erich Egger / Vorstanmdt Schmittenhöhebahn AG © Schmitten

„Dank des ergiebigen Schneefalls zu Beginn des Jahres, herrschten bis in den April hinein ideale Bedingungen und auch trotz eines wechselhaften Sommers wurden alle Erwartungen bezüglich der Gästeanzahl übertroffen. Um an diese Erfolge anzuknüpfen müssen wir, genauso wie alle anderen Unternehmen, im Punkt Digitalisierung am Puls der Zeit bleiben. Neben dem Thema Gamification und der digitalen Navigation am Berg, steht besonders das Online-Ticketing im Fokus. Auch die Ansprüche an die Skigebiete werden höher. Moderne Aufstiegsmöglichkeiten, gute Unterhaltung auf den Pisten und verschiedene Extras, wie zum Beispiel das eigene Höhenprofil oder Bilder der verschiedenen Fotopoints zum Download sind ein Muss. Der Trend geht also deutlich zu einem höheren Erlebnisangebot und Tools, die den Urlaub erleichtern. In den letzten Jahren ist auch wieder vermehrt spürbar, dass sich der Gast im Urlaub, trotz fortschreitender Digitalisierung, für das echte unverfälschte Naturerlebnis entscheidet,“ fasst Erich Egger, Vorstand der Schmittenhöhebahn AG, die vergangene Saison und die Trendentwicklung zusammen.

Myconian Collection – Hin zur Kultur, weg von der Party

Vangelis Daktylides / Mykonos Collection

„Die Sommersaison 2019 war für die Myconian Collection sehr erfolgreich. Wir durften viele neue Kunden, aber auch viele alte Gesichter begrüßen. Obwohl Mykonos als lebendige und rastlose Party-Insel bekannt ist, spüren wir einen deutlichen Trend zur ruhigeren Seite. Unsere Gäste wollen vermehrt an der Kultur teilhaben und sich in das Inselleben integrieren. Wir als kykladisches Familienunternehmen können gerade diesen Trend bestens bedienen und wissen genau wie wir authentische Mykonos-Erlebnisse schaffen können. Auch im gastronomischen Bereich ist dieser Trend bemerkbar: Die Gäste interessieren sich für regionale Speisen und Zutaten, um so die Insel besser kennenzulernen. Für die Luxusreisen im Allgemeinen sehe ich, neben der Hinwendung zur Kultur, eine Entwicklung zu mehr Bewegungsgeist und das bewusstere Entscheiden gegen Handy und Laptop. Derzeit setzen wir auf ein größeres Angebot an Aktivitäten und Entspannungsmöglichkeiten. Es geht dabei um eine neue Orientierung und eine ‚Wir leben im Moment‘-Mentalität, die heutzutage immer mehr zu erkennen ist“, deutet Vangelis Daktylides, Mitglied der Inhaberfamilie, die Trends in der Luxusreisebranche.

The Brando – Tourismus als nachhaltiger Innovationstreiber

Richard.Bailey CEO The Brando ©The-Brando

Das Luxusresort The Brando in Französisch-Polynesien wurde von Anfang an, schon von seinem Ideengeber Marlon Brando, als nachhaltiges Resort erster Klasse konzipiert, das Natur und Kultur schützt, erforscht und anderen Menschen zugänglich macht. CEO Richard H. Bailey sieht auch zukünftig die Aufgabe eines jeden Unternehmens darin, Umweltschutz zu betreiben und einen bewussten Umgang mit den Ressourcen zu kultivieren: „In unserer Branche ist das Produkt viel mehr als nur ein Hotel oder eine Destination, es ist unser Planet. Im Tourismus können wir uns glücklich schätzen, eine unerschöpfliche Nachfrage, ja fast eine stets steigende Anzahl an Konsumenten zu haben, denn die Zahl der Reisenden nimmt stetig zu. Die Bestimmung oder die Aufgabe innerhalb der Tourismusbranche ist es, die kulturellen und natürlichen Wunder dieser Welt zu entdecken, unseren Platz darin zu finden und sorgsam mit dem Entdeckten umzugehen. Tourismus ist somit die perfekte Möglichkeit nachhaltige Technologien und Konzepte als Vorreiter zu integrieren. Für mich ist die Bedeutung von ‚etwas richtig machen‘ ein Geschäftsmodell daraus zu machen die Welt und uns zu retten. Eine Insel, ein Fluss, ein Riff oder ein Dorf – eins nach dem anderen. Die Natur zu erhalten, ist nicht nur wichtig für unser Geschäft, denn mit dieser Möglichkeit können wir wichtige Erkenntnisse teilen, warum das Wohlergehen der Natur auch für uns von größter Bedeutung ist.“ Im Tetiaroa-Atoll, in dem sich The Brando befindet, wurde so etwa eine Ecostation geschaffen, in der bis zu
20 Wissenschaftler gleichzeitig leben, arbeiten und forschen können.

Club Med – Tendenz für Langstrecke, gleichbleibende Skinachfrage und Neueröffnungen

Managing Director UK & Northern Europe Club Med Estelle Giraudeau ©Club Med

Estelle Giraudeau, Managing Director UK & Northern Europe bei Club Med, fasst die Saison und die Trends so zusammen: „Unsere renovierten und komplett neu eröffneten Clubs, wie La Pointe aux Cannoniers auf Mauritius oder Cefalù auf Sizilien, waren diese Saison besonders beliebt. Vor allem waren Ferndestinationen wie die Malediven sehr gut gebucht. Auch unsere Resorts in der Türkei gewinnen wieder an Gästen. Wir blicken sehr zuversichtlich auf die Eröffnung unseres neuen fünf Trident Resorts Michès Playa Esmeralda in der Dominikanischen Republik. Es wird das erste Eco-chic Resort von Club Med und verbindet damit Nachhaltigkeit und Luxus. Hier setzen wir unsere gesamte Erfahrung aus den vergangenen nun bald 70 Jahre Firmengeschichte um und schaffen verschiedene Zonen für unterschiedliche Zielgruppen. Mit Michès Playa Esmeralda gehen wir gezielt auf unseren Gästewunsch nach Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein, dabei sind Plastikvermeidung, Umweltschutz und Wasseraufbereitung nur einige Aspekte. Allgemein ist beim Cluburlaub eine steigende Nachfrage nach facettenreichen Aktivitäten zu erkennen: Beliebt sind vor allem unser fliegendes Trapez oder andere ‚must-try experiences‘. Da passt unser Premium All-Inclusive Angebot natürlich perfekt, denn die meisten Aktivitäten sind im Aufenthalt enthalten und unsere Gäste können vieles ausprobieren.“